Gründe für die Buchung eines Hotels in München

26. Juli 2012

Es gibt unterschiedliche Gründe, warum in München ein Hotel gebucht wird. Die Zahl der Buchungen zeigen durch die große Nachfrage bestimmter Feste große Schwankungen auf. In den zwei Wochen, an denen das Oktoberfest stattfindet, bekommt man kein freies Zimmer mehr. Um auch eine Unterkunft zu haben, wenn man sich für einen Besuch des weltweit größten Volksfestes entscheidet, sollte man die Buchung eines Zimmers im Hotel München bei Hotel.de frühzeitig vornehmen, da diese schnell ausgebucht sind. Es sind nicht nur Tagesausflügler, die das Oktoberfest erobern möchten, sondern viele Touristen, die aus den unterschiedlichsten Ländern, wie zum Beispiel Japan stammen.

Tradition im Urlaub erleben

Die bayerische Landeshauptstadt München ist bei Menschen in der Republik, aber auch über die Grenzen hinaus bekannt. Dies liegt allerdings nicht nur am Oktoberfest, sondern ebenso an der Tradition, die nach wie vor ausgelebt wird. Dazu gehört vor allem die Tracht. Das Kaufen und Tragen eines Dirndls gehört für viele Menschen zum Urlaub in München dazu. Vereine und Aufführungen, bei den ein Heimattheater zum Besten gegeben oder etwas geplattelt wird, kommen bei den Touristen immer gut an. Zu den Traditionen gehört allerdings ebenso der Viktualienmarkt, bei welchem frisches Obst, Gemüse und andere Lebensmittel angeboten werden.

Erlebnisse in München

Beim Hotel München bei hotel.de wird angegeben, wie weit sich das Hotel vom Zentrum entfernt befindet. Durch öffentlichen Verkehrsmittel Münchens kann man immer zu den gewünschten Orten fahren und muss keine unnötigen Kosten für ein Taxi oder Ähnliches ausgegeben. Zu sehen gibt es für Kinder unter anderem den Zoo Hellabrunn und das Deutsche Museum. Dieses ist auch für die anderen Generationen sehr interessant, da es eine andere Zeit und viele spannende Erfindungen zeigt. Zum Entspannen eignet sich der englische Garten. Die Isar kühlt hingegen an den heißen Tagen ab, sollte allerdings nur an gekennzeichneten Stellen betreten werden, um kein Risiko einzugehen.

Der Große Arber

30. März 2011

Die höchste Erhebung im Bayerischen Wald ist der Große Arber. Hier erhebt sich die Mittelgebirgslandschaft bis auf 1455 Meter Höhe, was den Großen Arber zum höchsten Berg Niederbayerns macht.
Teile des Berges befinden sich im Regierungsbezirk Oberpfalz, was ihn auch zur höchsten Erhebung dieser bayerischen Region macht.
Als einziger Berg hier erreicht der Arber übrigens die Baumgrenze, Folge ist sein recht auffälliger waldfreier Gipfelbereich.
Der Große Arber liegt dicht an der bayerisch-böhmischen Grenze, wodurch der Gipfel im Kalten Krieg zu strategischer Bedeutung kam. Mit zwei markanten Radarkuppeln wird bis heute der Flugverkehr durch die NATO im ehemaligen Ostblock überwacht. Naturschutzorganisationen protestierten in den 80er Jahren massiv gegen die Errichtung dieser Anlagen, konnten sie jedoch nicht verhindern.
Trotz dieser optischen Beeinträchtigungen ist der Große Arber sommers wie winters ein beliebter Ausflugsgipfel mit phantastischer Rundumsicht.
Im Sommer eignet sich das „ArberLand“ vor allem zum Wandern und Radfahren. Sehr schöne Wanderwege führen von der Talstation der Gondelbahn oder vom Talort Bayerisch Eisenstein zum Gipfel. Von der Talstation erreicht man den Gipfel so zum Beispiel in 1,5 bis 2 Stunden. Andere Wege führen vorbei an den Rißlochwasserfällen oder am Großen Arbersee – allesamt sehenswerte Stationen auf einer Wanderung rund um den Großen Arber.
Inzwischen ist der Arber auch eine beliebte Wintersportregion. Mehrere Skipisten und Skilifte sorgen für Abwechslung bei der Abfahrt und für Komfort beim Wintersport im Bayerischen Wald. Die Skisaison dauert hier meistens bis Anfang April, aber auch wer nicht so sportlich ist und einfach nur die Winterlandschaft genießen will, ist am Arber richtig. Die Gondelbahn und die Gastronomie am Gipfel sind auch bei Nicht-Skifahrern beliebte Einrichtungen bei einer Winterwanderung am Arbergipfel.